Allgemeine Informationen


Mit Einführung der neuen Betriebsstemversion iOS 14.5 ist die Verwendung des sogenannten "AppTrackingTransparency framework" Pflicht für Apps, die Nutzerdaten zum Beispiel personalisiert und App-übergreifend erfassen und verarbeiten.


In einem solchen Fall ist man als Anbieter verpflichtet allen Kunden ein Pop-Up vor dem Start der App (und somit dem Erfassen jedweder Daten) anzuzeigen, dass eine Zustimmung oder Ablehnung ermöglicht.



Beispiele für eine verpflichtende Anzeige sind:

  • Anzeigen von gezielter Werbung in Ihrer App auf der Grundlage von Benutzerdaten, die von Apps und Websites anderer Unternehmen gesammelt wurden.
  • Gemeinsame Nutzung von Gerätestandortdaten oder E-Mail-Listen mit einem Datenbroker.
  • Das Platzieren eines SDKs eines Drittanbieters in Ihrer App, das Benutzerdaten aus Ihrer App mit Benutzerdaten aus den Apps anderer Entwickler kombiniert, um Werbung gezielt zu platzieren oder die Werbeeffizienz zu messen, selbst wenn Sie das SDK nicht für diese Zwecke verwenden. Zum Beispiel die Verwendung eines Analyse-SDKs, das die von Ihrer App gesammelten Daten weiterverwendet, um gezielte Werbung in den Apps anderer Entwickler zu ermöglichen.


Diese 3 Beispiele sind lediglich Auszüge der offiziellen Webseite und spiegelt nicht alle möglichen Szenarien wider.


Wie aktiviere ich das Feature?

Im Purple DS Manager gehen Sie bitte in den Bereich Consent/Push/Analytics.


Im ersten Eintrag "Privacy" können Einstellungen für ihre iOS App durchgeführt werden.


Nachfolgend finden Sie eine Erklärung der einzelnen Bereiche:


  1. Anzeigen des Privacy Dialogs während des App-Starts aktivieren
    • MIt dieser Option wird das Pop-Up aktiviert
  2. Anzeigen der HMTL Info-Seite vor dem Privacy Dialog aktivieren
    • Diese Einstellung ermöglicht es, eine Infoseite vor dem Auswahldialog zu schalten, in der die Auswrkungen eines "Ja oder Nein" genauer erklärt werden können
  3. Pfad zur HTML Info-Seite in den dynamischen Ressourcen konfigurieren
    • Die Infoseite wird über die dynamischen Inhalte gesteuert. In dieser Sektion legen Sie den Pfad zr Infoseite fest.


Eine Beispielseite können Sie sich hier herunterladen.


Im letzten Schritt wählen Sie die Drittanbeiter SDKs aus, die unter die Vorgaben von Apples Transparency Framework fallen. 


Hinweis: Beim ersten Start der App werden die ausgewählten SDKs nicht aktiviert. Nur wenn der Nutzer dem Tracking zustimmt, werden die ausgewählten SDKs beim nächsten Start der App geladen und Tracking Daten übermittelt. 


Wichtig

SIe müssen die App einmal neu Bauen, bevor die Änderungen mittels Submit an Apple übertragen werden können.


Wie ändere ich den Text des Pop Ups


Sie können den Text des Pop Ups, wie alle anderen App Textbausteine mit Hilfe der textkeys.xls Datei verändern.


Gehen Sie hierzu in den Purple DS Manager in den Bereich Übersetzung, laden die textkeys.xls herunter und bearbeiten die folgenden Parameter:


Titel des Pop Ups

Parameter: dialog_disabled_privacy_title_ios

Standardwert: Hinweis


Fließtext des Pop Ups

Parameter: dialog_disabled_privacy_message_ios

Standardwert: Du hast der Verwendung Deiner Daten nicht zugestimmt. Wenn Du Tracking erlaubst, dürfen Deine Daten für Tracking-Dienste und Drittanbieter verwendet werden. Wenn Du es erlauben möchtest, kannst Du das in den App-Einstellungen tun.


Zustimmen Button

Parameter: dialog_disabled_privacy_button_settings_ios

Standardwert: Tracking erlauben


Ablehnen Button

Parameter: dialog_disabled_privacy_button_cancel_ios

Standardwert: Abbrechen


Nachdem Sie die Texte angepasst haben, muss die textkeys.xls in den Bereich Übersetzung hochgeladen und die App neu gebaut werden.


Wann muss ich das Feature aktivieren?

Schauen wir uns das Ganze einmal an zwei Beispielen an, damit die Verwendung des Frameworks klarer wird.


Fall 1 - Anzeige des Pop-Ups nicht erforderlich

Ein Kunde betreibt eine Purple DS App und hat zum Erfassen von Downloadzahlen und dem Versenden von Cloud-Messages Google Firebase als Tracking Dienst eingebunden. Der Kunde möchte mit dem aktuellsten Template einen Submit durchführen, damit eine Systemstabilität gewährleistet ist und neue Features zum Einsatz kommen können.


In Purple Apps ist das AppTrackingTransparency framework als fester Bestandteil eingebunden, eine Steuerung des Pop-Ups erfolgt über den Purple DS Manager.

Da der Kunde die Daten jedoch anonymisiert erfasst und dies im Appstore Connect in der Privatsphäreneinstellung gegenüber Apple kommuniziert hat, ist für das Firebase SDK erst einmal nicht erforderlich ein Pop-Up anzuzeigen.


Im Consent Bereich des Purple DS Managers muss das Feature demnach nicht aktiviert werden.




Fall 2 - Anzeige des Pop-Ups erforderlich

Nehmen wir nun an, der Kunde aus Fall 1 möchte für eine weitere Auswertung nun Google Analytics anbinden, um eine genauere Auswertung von Tracking Daten durchzuführen.


Google hat eine Auflistung veröffentlicht, unter welchen Vorgaben die Anzeige des Dialogs erforderlich ist.


In Fall 2 ändert sich die Vorgabe nun komplett, denn auf der offiziellen Seite von Google steht für das Cloud-Messaging Feature:


"When used with Google Analytics, Google Analytics will automatically log some FCM-related conversion events. Attribution for these events requires IDFA access."


Somit ist eine Aktivierung des Privacy Dialogs erforderlich.

Der Kunde muss hier Punkt 01. aktivieren, kann entscheiden, ob optional mit Punkt 02 die Infoseite angezeigt werden soll. Im letzten Schritt muss noch das betroffene SDK ausgewählt werden. In diesem Fall Firebase.



Nach dem Speichern und Neu-Bauen der App sind nun die erforderlichen Einstellungen umgesetzt.

Wenn der Nutzer Tracking zugestimmt hat, werden die gewählten SDKs beim nächsten Start der App geladen und beginnen Tracking Daten zu senden. 


HINWEIS

Die beiden Beschreibungen sind auf Erfahrungswerten im Dialog mit Apple entstanden und keine Garantie für einen erfolgreichen Submit. Aufgrund der Komplexität der Richtlinie wurden eInige Apps, je nach Review Team, rejected. Andere Apps wiederum wurden ohne Beanstandung freigegeben.


Die Prüfung jedes von Ihnen verwendeten SDKs sollte genau auf Anwendbarkeit von Ihnen geprüft werden.